Farmy MagazinWillkommen in der Welt von Farmy

Ist die Schweizer Milch zu billig?

Obwohl der Milchpreis mehr oder weniger konstant ist, kann kaum ein Milchproduzent wirtschaftlich produzieren. Der Wert von Milch, landwirtschaftlicher Arbeit und staatlicher Subventionen wird immer mehr in den Medien thematisiert. Wir haben unsere Milchbauern nach ihrer Meinung gefragt.

Farmy klärt auf zum Thema Schweizer Milchpreise

Bei Farmy wird Transparenz grossgeschrieben und das heisst für uns, dass die Menschen, welche die Lebensmittel für uns herstellen im Vordergrund stehen. Deshalb möchten wir heute unsere Milchbauern zur Thematik "Milchpreise in der Schweiz" zu Wort kommen lassen.

Der Milchpreis ist heiss - diskutiert zumindest. Das Thema ist in der medialen Öffentlichkeit präsent und wir möchten in diesem Video einen unserer wichtigsten Milchlieferanten zu Wort kommen lassen und erfahren, wie sie die ganze Thematik sehen. Als Marktplatz für Bauern und Kleinproduzenten arbeiten wir direkt mit kleineren Betrieben zusammen. Einer unserer Milchproduzenten ist der Brüederhof aus Dällikon, welcher seine Bio Suisse und KAG Freiland zertifizierte Milch unter der eigenen Marke vertreibt. Unter strengen Richtlinien wird den Tieren höchsten Respekt entgegengebracht. Die Kühe werden nicht enthornt, die Kälber dürfen bei den Mutterkühen saugen und es ist für ausreichenden Weideauslauf gesorgt.

Ist die Milch zu billig? Roman interviewt Simon vom Brüderhof zu diesem Thema.

Bio-Milch vom Familienbetrieb Brüderhof

Ein Familienbetrieb mit Geschichte: Seit 1923 wird auf dem Brüederhof im zürcherischen Dällikon gewirtschaftet, derzeit in der vierten Generation - zertifiziert von der Bio-Knopse. Die sympathische Familie Knoepfel ist ein wahrer Bio-Pionier: 1982 erbauten sie die erste Biogas-Anlage in Europa mit Co-Vergärung von Gemüserüstabfällen.


Der Brüderhof in Dällikon - ein Familienbetrieb in der vierten Generation.





Über den Autor

"Ich kümmere mich hier bei Farmy um die PR und Content. Und alle Rüebli, die übrig bleiben. Die schmecken auch sehr fein auf Pizza, meinem All-Time-Favourite-Lieblingsessen. Weitere kulinarische Vorlieben: Chili-Sauce, rohe Randen, Olivenbrot von John Baker, Sorbetto Glacé, Mono Delivery und Hibiskusblüten-Sirup mit Blöterli-Wasser. Am liebsten koche ich Pasta - ohne Ei - in allen Farben und Formen. Bei allen Koch-Experimenten versuche ich regional und saisonal einzukaufen!"


Kommentar