Der Sommer lässt grüssen

Unsere Sommerfrüchte bringen trotz grauem Regenwetter Farbe in Ihren Alltag. Sonnengereifte Nektarinen, duftende Pfirsiche und saftige Melonen warten nur darauf verzehrt zu werden. Natürlich in bester Bio-Qualität.

Süsse Sonnengrüsse

Die Sonne versteckt sich hierzulande noch hinter dicken Wolken. Auf den Sommer verzichten kommt trotzdem nicht in die Tüte! Die Tüte ist nämlich schon voll – und zwar mit sonnengereiftem Bio Obst. Als Fruchtsalat, im Smoothie oder mit Joghurt und Müesli genossen, bringen die feinen Früchten Farbe und gute Stimmung in unseren Alltag.

Süsses vom Grill

Räumt den Grill leer, wir brauchen Platz! Zum Dessert gibt’s heute nämlich grillierte Pfirsich-Hälften. Das Sommerdessert ist ruckzuck zubereitet und schmeckt nach Sommer, Sonne und Sonnenschein.

Dazu einfach Pfirsiche halbieren, Stein entfernen und mit der Schnittseite nach unten auf den Grill legen. Wenn die Pfirsiche weich sind und schöne Grill-Spuren aufweisen kurz wenden und anschliessend auf einem Teller arrangieren. Geben Sie einen grosszügigen Klecks Mascarpone in die Mitte jeder Pfirsichhälfte und beträufeln Sie die noch warmen Pfirsiche mit Honig.

Einfacher geht’s kaum.

Fruchtiger Alltag

Zum Z'morge, zum Z'nüni, zum Z'mittag und zum Z'vieri – von den feinen Sommerfrüchten kriegen wir nie genug. Für einen gesunden Start in den Tag genissen wir die sonnengereiften Vitaminbomben gerne schon am Morgen. Dann jeweils kleingeschnitten auf Joghurt und Müesli oder als Fruchtsalat.

Auch am Mittag wollen wir nicht auf frisches Obst verzichten. Dazu ist die Saison zu kurz und die Früchte zu lecker. Wassermelonen-Salat gehört zurzeit zu unserem Lieblingsmittagsmenu. Dazu Wassermelone in mundgerechte Stücke schneiden, gehackte Minze daruntermischen und mit Feta und gerösteten Pinienkernen garnieren.

Zum Z'nüni und Z'vieri naschen wir gerne frisch geschnittenes Obst oder schöpfen uns eine grosse Schale Fruchtsalat. Was da reinkommt, ist grundsätzlich egal – Hauptsache saisonal!


Sonnengereiftes in Bio-Qualität: